September

Husarenknopf – Pflanze des Monats September


Botanischer Name: Sanvitalia procumbens Lam.

Deutsche Namen: Husarenknopf
Husarenköpfchen
Zwergsonnenblume

Pflanzenfamilie: Asteraceae (Korbblütler)

Heimat / Geschichte: 

Der Husarenknopf (Sanvitalia procumbens Lam.) ist in Mexiko und Guatemala beheimatet. Dort wächst er in trockenen Flussbetten oder an steinigen Hängen bis in eine Höhe von etwa 1300 Metern.
Vor rund 200 Jahren wurde er in Europa eingeführt. Den deutschen Namen, im Vergleich mit einem Uniformknopf, bekam er wegen der kleinen Korbblüten mit den gelben Zungenblüten und den dunklen Röhrenblüten in der Mitte. Die NamensbezeichnungSanvitalia bezieht sich auf den italienischen Botaniker Sanvitali (1704 – 1767). Das lateinische Wort procumbens bedeutet niederliegend, am Boden kriechend.

Botanik: 

Der Husarenknopf (Sanvitalia procumbens Lam.) ist eine von 7 Arten der Gattung Sanvitaliainnerhalb der Familie der Asteraceae (Korbblütler). Er ist eine einjährige, robuste und anspruchslose Pflanze. Er hat niederliegende und hängende Triebe, die in ihrem Gesamtbild wie ein wirr zusammengefügtes Polster aussehen, das etwa 20 cm hoch und bis zu 40 cm breit werden kann.
Die Stängel sind kurzborstig behaart und verästelt. An ihnen sitzen an kurzen Stielen gegenständig angeordnet etwa 4 cm lange, eirund-lanzettliche, glattrandige, mittelgrüne Blätter mit abgerundeter Spitze. Der Husarenknopf ist ein ausdauernder Blüher vom Frühsommer bis zum Spätherbst.
Die bis 2 cm breiten, in der Mitte dunklen, gelben Blütenköpfe stehen einzeln an Stielen in den Gabeln der Zweige oder an ihrem Ende. Jeder Blütenkopf ist von zwei bis drei Reihen Hüllblättern umgeben. Er hat etwa 12 abstehende, weibliche, 4 mm – 9 mm lange, gelbe Zungenblüten, die an der Spitze fein gegabelt sind. Die Röhrenblüten mit 2 – 3 kurzen Grannen auf der Scheibe sind zwitterig, dunkelpurpurn bis schwärzlich gefärbt.
Die kleinen Samen haben eine dreieckige Form. Die Vermehrung erfolgt durch Aussaat. Schädlinge und Krankheiten sind nicht bekannt.

Standort, Pflege und Verwendung:

Der Husarenknopf (Sanvitalia procumbens Lam.) ist als Korbblütler eine reich blühende, vielseitig verwendbare Sommerblume. Sie wird als Balkon- und Ampelpflanze, sowie als Beetpflanze eingesetzt. Auch als Bodendecker, Unterpflanzung oder Untermalung höherer und großblütiger Pflanze wird sie gerne genommen.
Da der Husarenknopf einen vollsonnigen Standort mit durchlässigem, sandigem Boden bevorzugt und keine Staunässe verträgt, gedeiht er auch gut in Steingärten.
Verblühtes sollte regelmäßig entfernt werden, um neue Blütenbildung zu fördern. Auch die Triebe können bei Bedarf eingekürzt werden.
Lange Jahre war Sanvitalia procumbens Lam. der einzige Vertreter in den Gärten, bis die Sorte Aztekengold (Sanvitalia syn. S. speciosa) gegen Ende des vorigen Jahrhunderts mit gelb gefärbter Körbchenscheibe auftauchte. Die Zungenblüten sind schmaler, die Blätter an den langen Trieben kleiner als bei Sanvitalia procumbens Lam.. Diese Sorte sollte nicht neben schwachwüchsigen Pflanzen stehen, da sie sich im Laufe des Jahres mit großer Blütenpracht ausbreitet.

Am See, tief zwischen Tann und Silberpappel
Beschirmt von Mauer und Gesträuch ein Garten
So weise angelegt mit monatlichen Blumen
Daß er vom März bis zum Oktober blüht.

Bertolt Brecht (1898 – 1956)

Text: Barbara Lawatsch 8/10

Fotos: Prof. Dr. Manfred Brusten

Quellenangabe: Encke, Fritz:
Pareys Blumengärtnerei, Band II
Paul Parey in Berlin und Hamburg, 1960

Botanisches Institut Bonn:
Dumont’s Große Pflanzenenzyklopädie, Band II
Dumont, Köln, 1998

Ulmers Pflanzenmagazin:
Gartenpraxis 7/1993
Gartenpraxis 5/1999
Eugen Ulmer, Stuttgart

http://www.gartendatenbank.de/wiki/sanvitalia-procumbens/
http://de.wikipedia.org/wiki/husarenknopf