Februar

Pflanze des Monats Februar 2015Pelargonium

Blütenah

Botanischer Name:   Pelargonium tetragonum (L.f.) L´Hèr.

Deutscher Name:       Pelargonie

Pflanzenfamilie:         Geraniaceae (Storchschnabelgewächse)

Heimat/Geschichte: 
Die Pelargonie (Pelargonium tetragonum  (L.f.) L`Hèr.), die hier vorgestellt wird, ist eine Pflanzenart aus der Gattung der Pelargonien , die vor allem in steinigen Gegenden an der Südküste Südafrikas beheimatet ist. 
Die Erstbeschreibung erfolgte 1781 durch Carl von Linnè. Entdeckt wurde sie schon 1774 von dem englischen Pflanzensammler Masson.
Der wissenschaftliche Name leitet sich von dem griechischen Wort –pelargos– = Storch und dem lateinischen Wort –tetragonus– = vierkantig ab.
Diese Pelargonie ist eine eigenartige und besondere Art mit außergewöhnlichen Merkmalen.

Botanik:
Die Pelargonie (Pelargonium tetragonum (L.f.) L`Hèr.) gehört mit etwa 280 Arten der Gattung Pelargonium zur Familie der Geraniacae (Storchschnabelgewächse).
Sie ist eine stark gabelig verzweigte, nicht frostharte, mehrjährige, kletternde Staude, die in andere Pflanzen hineinwächst und dabei eine Höhe und Länge von 2 m erreichen kann.
Die 4-kantigen, fleischig-sukkulenten, blaßgrünen Triebe sind schlank, glatt und etwa 7 mm dick. An ihnen sitzen wenige kleine, leicht behaarte, halbsukkulente Blätter und Nebenblätter. Sie sind breitherzförmig, fünflappig, mit rundlichen Zähnen an 2 cm bis 4 cm langen Stielen. Die Blütenstiele sind etwa 6 cm lang und zweiblütig.
Von den 4 Kronblättern je Blüte sind die oberen gekerbt, helllila bis rosa gefärbt, mit weinroten Markierungen versehen und zum Grund hin purpurn. Sie sind verhältnismäßig groß ausgebildet, etwa 3,5 cm lang, doppelt so lang wie die beiden unteren. Die unteren kleinen Kronblätter sind hellrosa. Die Blüten haben 7 bis 10 Staubblätter. Sie erscheinen in Schüben von Mai bis Oktober, doch auch ganzjährig. Aber die Pflanze ist mitunter ein schlechter Blüher.
Die Bestäubung erfolgt durch Insekten.
Der Fruchtstand erscheint in Form eines Storchschnabels.

Standort/Verwendung/Pflege:
Die Pelargonie (Pelargonium tetragonum (L.f.) L`Hèr.) ist eine aparte Zierpflanze, die in Kübeln und hängend in Ampeln gehalten werden kann. Sie ist schwach wachsend und benötigt einen vollsonnigen Standort, wenig Wasser, wenig Humus und mäßige Düngergaben. Sie kann zurückgeschnitten werden und wird durch Stecklinge vermehrt. Sie ist eine schöne, leicht zu kultivierende, jedoch nicht immer blühfreudige Art.
Im sogenannten Zwiebelgewächshaus des Botanischen Gartens Wuppertal blüht sie zur Zeit und hat einen  Ölbaum ( Olea europaea L.) überwuchert.

Text: Barbara Lawatsch 1/15

Foto: Dirk Derhof

Quellenangabe:
Fritz Encke: Parey’s Blumengärtnerei, Band 1, Paul Parey in Berlin u. Hamburg, 1958

http://de.wikipedia.org/wiki/Pelargonium_tetragonum

http://www.fuchsienfreunde.de/viewtopic.php?t=9215

http://bio-kraeuter.de/BIO-Pflanzen-Duftpflanzen/Duftgeranien-B/O/P-Pelargonium-t