Dezember

Pflanze des Monats Dezember 2009 – Christrose


Botanischer Name: Helleborus niger L.

Deutsche Namen: Christrose, Schwarzer Nieswurz

Familie: Ranunculaceae (Hahnenfußgewächse)

Erklärung des botanischen Namens: 
Helleborus ist ein griechischer Pflanzenname,
niger bezieht sich auf die schwarzen Wurzeln.

Verbreitungsgebiet:
Wildstandorte befinden sich in den Bergwäldern und auf Bergwiesen Zentraleuropas und der Balkanhalbinsel. In Deutschland findet man die gefährdete Pflanze nur im Bayern. Sie steht auf der Roten Liste.

Geschichte:
Die Christrose gehört zu den ältesten Kulturpflanzen und ist seit dem 16. Jahrhundert in den Gärten zu finden. Sie war eine wichtige Heilpflanze unter anderem zur Heilung gegen Herz- und Geisteskrankheiten. Als harntreibendes Mittel und als Wurmmittel wurde sie ebenfalls eingesetzt. Der deutsche Name „Nieswurz“ deutet auf die Verwendung als Niespulver hin, der aus dem pulverisierten Wurzeln der Christrose hergestellt wurde. Wegen der hohen Giftigkeit der Pflanze, die auch zu tödlichen Vergiftungen geführt haben, ist man bald von dieser Nutzung abgekommen. Alle Pflanzenteile sind sehr giftig!

Botanik:
Die Hauptblütezeit ist von Dezember bis April. Die Blüten sind schalenförmig, weiß, bisweilen auch rötlich getönt. Die Frucht ist ein 4-teiliger Balg.
Blatthöhe ist ca. 15 cm, Blütenhöhe ist ca. 25 cm. Die Wuchsform ist horstbildend.
Das Laub ist wintergrün, 4-9-fach geteilt und dunkelgrün.

Standort und Pflege:
Die Christrosen werden ausschließlich als Selektionen oder Sorten im Handel angeboten. Sie haben eine etwas größere Blüte als am Naturstandort. Sie ist eine sehr wertvolle Wildstaude und möchte ungestört im Garten stehen. Wenn man im Garten umpflanzt, dann möglichst nur im Frühjahr. Im Steingarten oder in Kombination von Gehölzen gepflanzt, gedeihen die Christrosen am besten. Der Standort soll halbschattig bis schattig sein. Die Pflanzen bevorzugen einen nährstoffreichen, humosen alkalischen Boden. Im Winter mögen die Pflanzen lieber einen feuchten, im Sommer eher einen trockenen Standort. Auf keinen Fall einen nassen Standort. Die Pflanzen sind kalkliebend, daher muss für ausreichend Kalk gesorgt werden. Beim Auspflanzen im Garten rechnet man 7 bis 12 Pflanzen pro m². Pflanzenabstand 30 – 40 cm.
Sie ist auch eine beliebte Schnittblume und Topfpflanze.

Weitere Christrosen-Arten im Botanischen Garten:
Helleborus argutifolius Viv., Korsischer Nieswurz, Blüte März bis April
Helleborus cyclophyllus Boiss., Blüte April bis Mai
Helleborus foetidus L. , Stinkende Nieswurz, Blüte Februar bis Mai
Helleborus lividus Ait., Blüte März bis April
Helleborus niger L., Schwarze Nieswurz, Blüte Dezember bis März
Helleborus odorus Waldst. et Kit., Duftende Nieswurz, Blüte Februar bis März
Helleborus orientalis Lam., Orientalische Nieswurz, Blüte Februar bis April
Helleborus purpurascens Waldst. et Kit., Blüte März bis April
Helleborus viridis L., Grüne Nieswurz, Blüte März bis April

Autor: Detlef Klussmann 11/04

Quellenangabe:

Handbuch der Pflanzennamen, 16. Aufl.,
F.Encke, G.Buchheim, S.Seybold,
Verlag: Eugen Ulmer, Stuttgart 2000

Pareys Blumengärtnerei
Herausgeber: Fritz Encke
Verlag: Paul Parey