Spaziergang durch den Botanischen Garten am 12.02.2017

Bilder: Everhardus Schakel

Spaziergang durch den Botanischen Garten und die Glashäuser
Frau Margret Schakel vom Verein der Freunde und Förderer des Botanischen Gartens Wuppertal e. V. führte wieder einmal durch den Botanischen Garten und die Glashäuser. Der Weg ist an Oleander, Olive und Osagedorn vorbeigeangen. Weiterhin wurde auch über die Entdeckung einer kleinen, den meisten bekannten Pflanze, aus dem Jahre 1892 berichtet, vorgelesen und erzählt.

Und hier die Auflösung:
Es handelt sich um das Uambaraveilchen – Saintpaulia ionantha H. Wendl. -, das 1892 von dem Kolonialbeamten Baron Walter von Saint Paul-Illaire in Deutsch-Ostafrika (heute Tansania) auf einem Spaziergang mit seiner Braut, entlang schattiger Wälder und eines Flusses, entdeckt wurde: „eine kleine violettblaue Blume niederen Wuchses.“ Samen dieser kleinen Blume schickte er seinem Vater Baron Ulrich von Sain Paul-Illaire, einem großen Pflanzenliebhaber, nach Fischbach/ Riesengebirge. Dieser säte aus, zog die kleinen Pflanzen groß und war so begeistert, als sie zu blühen begannen, daß er einige Pflanzen an seinen Freund, den Oberhofgärtner der Herrenhäuser Gärten in Hannover Hermann Wendland, schickte. Der erkannte sofort, daß es sich um eine bis dahin unbekannte Pflanzengattung handelte. Er bestimmte sie und beschrieb sie 1893 erstmalig in der Gartenzeitschrift „Flora“ und „Möllers Deutsche Gartenzeitschrift“. Zu Ehren des Entdeckers Saint Paul-Illaire gab er ihr den botanischen Namen „ Saintpaulia ionantha.“
Saintpaulia – Saint Paul-Illaire
ion – blaues Veilchen
anthos – Blume
Den deutschen Namen „ Usambaraveilchen“ haben wir auch Hermann Wendland zu verdanken, er bezog sich mit diesem Namen auf die Heimat der kleinen Blume – die Usambaraberge in Ostafrika.
Die Pflanzen wurden auf einer belgischen Gartenschau vorgestellt und erregten dort großes Aufsehen der Experten und Besucher. Man begann zu züchten und nach einiger Zeit eroberte das Usambaraveilchen die Wohnzimmer.